Fotos und Textauszüge: Unterwegs, die Fortsetzung
(bearbeitet von Hannah, Merle, Hedije und Elena)


ensemble
Die Schauspielertruppe (Foto: Lena)


Szene 1



Klasse steht auf der Bühne und
feiert Rückkehr der Kinder.
Besteck klimpert und Leute reden.
Der Kommissar kommt auf Kinder zu.




Kommissar:

Eine Frage habe ich noch: Wie habt ihr es geschafft gesund wieder zu kommen?


Chiara:
Also das war so: Wir haben uns aus dem Haus raus geschlichen . Am Hafen  warteten wir dann auf ein Frachtschiff, das uns weit weg von unserer Familie bringt.


Ab dann anfangen zu spielen.




bei
              den proben
Bei den Proben


letzte Szene




Nach dem gespielten Stück wieder auf dem Fest.




Marcio:
Als wir dann wieder auf dem Schiff waren, fanden wir raus, dass das Schiff an unserem Hafen hält. Irgendwie schafften wir es  unentdeckt zu blieben, bis wir am Hafen ankamen und wir schlichen uns vom Schiff.


Kommissar:
 Und wie habt ihr es geschafft nach hause zu kommen?


Chiara:
Wir sind zu einer Bushaltestelle gelaufen und warteten auf einen Bus. Als wir dann zu hause waren, haben sich unsere Eltern riesig gefreut.


Das Handy des Kommissars klingelt.




Kommissar:
Tut mir Leid aber ich muss los, war nett euch kennen zu lernen.


Bühne wird umgeräumt: Drei Tische mit drei Stühlen.
Die drei Kinder setzen sich zu ihren Eltern.
Die anderen reden leise im Hintergrund.





Carlos Mutter:

Wieso seid ihr ausgerissen? Ich habe mir solche Sorgen um euch gemacht.


Carlo:
Mich hat es so angenervt, dass ihr kein Wort miteinander gesprochen habt, wenn mein Vater mich abgeholt hat!


Carlos Mutter:
Aber du hättest doch nicht gleich ausreißen müssen, sondern einfach mit uns reden können.


Carlo:
Ich war so sauer auf euch, dass ich in dem Moment nicht daran gedacht habe. Tut mir Leid.


Jetzt fangen Chiara und ihre Eltern an zu reden.




Chiaras Vater:

Wieso bist du weggegangen und auch noch mit diesen Jungen?


Chiara:
Ich habe das gemacht,weil ich mich immer benachteiligt gefühlt habe und außerdem sind diese Jungen meine Freunde,die für mich da sind.Was habt ihr gegen sie?


Chiaras Mutter:
Sie sind einfach kein guter Umgang für dich.


Chiara:
Gebt ihnen doch eine Chance.Bitte!


Beide Eltern gleichzeitig:

Ok,aber nur eine.


Chiara erleichtert:
Danke!


Marcio und seine Eltern sind dran.




Marcios Mutter:
Warum hast Du das getan?


Marcio:
Weil ihr euch andauernd anschreit und das fand ich echt scheiße!


Marcios Vater:
Seitdem du weg warst haben wir uns nicht mehr angeschrien.
Es tut uns Leid.


Alle feiern glücklich weiter.



szene3.2
Spielszene (Foto: Timon)


Szene 3, Teil 2



Schlafplatz.
Chiara, Carlo und  Marcio rennen über das Deck.





Chiara außer Atem:
Kommt schnell her! Hier ist ein Versteck!


Marcio außer Atem:
Warte auf uns!


Alle drei klettern hintereinander in
ein Rettungsboot und verstecken
sich unter der Plane.


Einige Zeit später
unterhalten sich Koch und Kapitän.





Kapitän verärgert:
Was ist hier denn los?


Koch:
Ich habe drei Flüchtlinge in meiner Küche  erwischt, die Essen gestohlen haben!


Kapitän ungläubig:
So ein Unsinn, gehen Sie zurück in Ihre Küche und kochen Sie weiter!


Koch niedergeschlagen:
Aber… aber… Sie müssen mir glauben.


Kapitän wütend:
Sie haben übernatürliche Wahnvorstellungen!
Gehen Sie sofort in ihre Küche!


Koch gibt nach:
Meinetwegen, was Sie meinen ist beeeestimmt richtig !!!


Der Koch gibt nach und
verschwindet von der Bühne.

In der Zwischenzeit unterhalten sich die drei
Jugendlichen auf dem Rettungsboot.




Carlo:
Wollt ihr ein bisschen von der Torte abhaben?


Marcio:
Ja ,bitte!!!


Chiara ablehnend:
Nein danke, ich esse lieber etwas vom Brot.


Als alle etwas gegessen und
getrunken haben,
schlafen sie ein.




szene2
Szene 2 (Foto: Timon)


Szene 2



Chiara, Marzo und Carlo entdecken
andere Ausreißer auf dem Schiff.
Sie sind überrascht.





Chiara:
Seht mal! Die da drüben.


Carlo:
Was machen die denn hier?


Pauline eine der Punkerinnen:
Alter! Was wollt ihr denn hier?


Marcio stottert vor Angst:
W..w..wir sind g..gg..erade  aufs Sch..schiff  ge..gekommen.


Chiara:
Wir wollen aber keinen Ärger.


Lucie:
Aber ihr bekommt jetzt welchen und zwar mit uns!


Die Jungs kämpfen
und der Zickenkrieg beginnt.





Marcio voller Angst:
Hilfe!!!


Chiara:
HALLOOO! Wieso streiten wir denn? Wir können doch  ganz normal reden?!


Celine:
Wir können ja mal reden.


Cleo:
Du bist ja voll die Memme!


Bill:
Bist Du verrückt geworden?


Carlo:
Woher kommt ihr denn?


Pauline:
Ich und Celine kommen aus Frankreich.


Bill:
Wir beide ,also ich und meine Schwester kommen aus Amerika.


Cleo:
Ich komme aus Australien.


Carolin:
Und ich komm aus England.


Lana:
Hi! Ich komm aus Sri Lanka!


Marcio:
Wir drei kommen aus Deutschland!!


Carlo:
Jap! Das Land der besten Fußballer!


Carlo reißt die Arme hoch
und schüttelt sie.





Chiara:
Carlo! Gib nicht so an! Du führst dich auf wie ein Idiot!


Lana:
Seit wann seid ihr hier?


Marcio:
Seit... mh.. seit ein paar Stunden.


Carlo:
Und seit wann seid ihr denn hier?


Bill:
Sehr lange. Wir waren schon auf allen Kontinenten außer Afrika!
Also sagen wir: zwei Jahre!


Pauline:
Warum seid ihr hier auf dem Schiff? Doch nicht aus Spaß oder?


Chiara:
Wir haben alle verschieden Probleme mit unseren Eltern.


Carlo:
Wo schlaft ihr? Da könnten wir uns ja hinsetzen und noch reden oder?


Lucie:
Keiner darf unser Revier betreten!


Marcio:
O.K! Dann halt  hier.


Cleo:
Ich bin von Zuhause abgehauen weil keiner sich für mich interessiert hat!


Carolin:
Meine Eltern haben getrunken!


Lana:
Wir hatten kein Essen mehr und so bin ich dann halt abgehauen!


Lana zuckt mit den Schultern.




Bill:
Wir sind abgehauen , weil unsere Eltern gestorben sind und wir wollten nicht ins Kinderheim.

Chiara:
Meine Eltern haben immer alles perfekt von mir erwartet! Besonders die Noten!

Chiara stöhnt auf.




Carlo:
Meine Eltern haben nie ein Wort miteinander geredet!


Marcio:
Meine Eltern im Gegenteil: Sie haben sich nur angeschrien! Ich glaub sie haben noch nie mit einander vernünftig geredet!


Lana:
Boah! Hab ich Hunger! Wir gehen jetzt auf Suche. Ihr könnt ja sehen, wo ihr bleibt!


szene3
Szene 3 (Foto: Emily)


Szene 3




Carlo:
Hey da drüben ist die Küche.


Sie gehen in die Küche.




Marcio:
Nimm doch Schinken und Brot…

Carlo verträumt:
UUUUND nicht zu vergessen die leckere, leckere Torte.


Marcio gelangweilt:
Okay, wie du meinst.


Chiara:
Jungs ? Seid ihr in der Küche?


Marcio:
Psst…  Scheiße, der Koch kommt. Versteck dich schnell.


Carlo und Marcio haben sich in der
Vorratskammer versteckt. Chiara ruft sie
und der Koch wird auf sie aufmerksam.
Er holt sich eine Pfanne.
Marcio und Carlo sehen das
und stürmen aus der Vorratskammer.
Plötzlich steht der Koch vor ihnen.





Carlo aus der Kammer stürzend:
Oh nein. Wir müssen raus hier,sonst kriegt er uns.


Koch:
Jetzt hab ich euch!!!


Carlo:
Oh Oh!!!


Marcio:
Schnell weg hier!


Carlo:
Unser Fußballtrick?


Marcio:
Okay!


Beide schauen sich grinsend an.

Carlo tut so, als würde er nach rechts
rennen, bewegt sich aber nach links zur Tür.
Da guckt der Koch nach links.
Marcio nutzt die Gelegenheit und
rennt den Koch um und geht zur Tür.
 Der Koch taumelt hinter die Bühnentür,
nimmt einen Gegenstand und haut
damit auf einen Tisch.
Humpelnd kommt er wieder zum Vorschein





Koch:
Euch erwische ich noch. Darauf könnt ihr euch gefasst machen.


Der Koch rennt den beiden
humpelnd hinterher und 
schlägt mit der Bratpfanne überall hin.
Aus Versehen trifft er fast einen Zuschauer.
Er hält inne und spricht ihn an.





Koch überrascht:
Sind Sie nicht Herr(Frau) Müller, wie geht es Ihnen denn so… Wie geht’s Ihren Kindern? Die Jugend heutzutage ist ja sehr wild. Oh, wo sind diese Rabauken denn jetzt. Na toll, nur weil Sie unbedingt mit mir reden wollten, habe ich diese Kinder aus den Augen verloren. Vielen Dank auch!


Der Koch geht und die Kinder
kommen wieder zum Vorschein.




spurensuche
Spurensuche (Foto: Lena)


Dialog zur Szene Spurensuche



Am Hafen.
Die Polizei sucht nach Spuren
der verschwundenen Teenager.





Polizeikommissar Schulze:
Hey, hast du hier drei Teenager gesehen? Zwei Jungen und ein Mädchen sind gestern Abend verschwunden.


Passant Schulter zuckend:
Nein, tut mir leid, ich hab sie nicht gesehen.


Schulze zu den Passanten:
Habt ihr vielleicht gestern Abend drei Teenager hier irgendwo in der Nähe gesehen? Sie sind von zuhause ausgerissen.


Passanten durcheinander rufend:
Unglaublich! … Von zuhause ausgerissen! … Also wirklich, das kann doch nicht sein!


Schulze schreiend:
Ruhe! Also, habt ihr sie gesehen oder nicht?



Kleines Mädchen:
Na ja, vielleicht schon. Ein bisschen Nervennahrung könnte meinem Gedächnis auf die Sprünge helfen…  Ein Eis oder ein Bonbon könnte es schon tun

Schulze:
Tut mir leid, aber ich habe nur einen Lolli zur Stelle.


Kleines Mädchen Lolli lutschend:
Ausnahmsweise. Also, ich habe drei Personen, passend zu ihrer Beschreibung dabei beobachtet, wie sie schweres Gepäck auf einen Frachter luden. Sie hatten alle eine Mütze auf.... Ach so, und zwei von ihnen hatten lange, weiße Bärte.


Schulze verzweifelt:
Was?!? Dafür habe ich dir ein Lolli gegeben?!? Ach, ist jetzt auch egal.


Ein weiterer Polizist:
He, seht mal da! Das ist doch der Rucksack von Chiara!


Der Polizist deutet auf einen im Gebüsch verfangenen Schäfchenrucksack.



Schulze:
Tatsächlich, das ist der Rucksack, von dem Chiaras Mutter erzählt hat. Fasst ihn nicht an! Wir müssen ihn nach Fingerabdrücken und sonstigen Hinweisen untersuchen!